Wolkenarten

W

Wolkenarten:

Bei der Wolkenbestimmung und –klassifikation können die meisten der zehn Wolkengattungen weiter unterteilt werden, und zwar jeweils in Wolkenarten.

Wolkenarten beziehen sich in der Regel auf das Aussehen, die Form und Gestalt von Wolken. So gibt es zum Beispiel flockenförmiges Aussehen von Wolken (Bezeichnung: floccus), das es bei den Wolkengattungen Cirrus, Cirrocumulus und Altocumulus gibt. Ein anderes Beispiel: Ein zerfetztes Aussehen von Wolken (Bezeichnung: fractus) gibt es bei den Wolkengattungen Stratus und Cumulus.

Es gibt Wolkenarten, die nur zu einer bestimmten Gattung gehören, andere Wolkenarten wiederum kommen bei mehreren Wolkengattungen vor. Beobachtet man eine bestimmte Wolke, so schließen sich die Wolkenarten gegenseitig aus. So kann zum Beispiel ein Cumulus humilis nicht gleichzeitig auch ein Cumulus congestus sein. Beobachtet man dagegen den ganzen Himmel, so können unterschiedliche Arten einer Wolkengattung vorkommen. So kann ein Cumulus congestus sehr wohl direkt neben einem Cumulus humilis auftreten.

Die Wolkenarten:

fibratus – faserförmig (Cirrus, Cirrostratus)
uncinus – hakenförmig (Cirrus)
spissatus – dicht (Cirrus)
castellanus – zinnenförmig (Cirrus, Cirrocumulus, Altocumulus, Stratocumulus)
floccus – flockenförmig (Cirrus, Cirrocumulus, Altocumulus)
stratiformis – schichtförmig (Cirrocumulus, Altocumulus, Stratocumulus)
nebulosus – nebelförmig (Cirrostratus, Stratus)
lenticularis – linsenförmig (Cirrocumulus, Altocumulus, Stratocumulus)
fractus – zerfetzt (Stratus, Cumulus)
humilis – niedrig (Cumulus)
mediocris – mittelgroß (Cumulus)
congestus – aufgetürmt (Cumulus)
calvus – kahlköpfig (Cumulonimbus)
capillatus – haarig (Cumulonimbus)
neu seit 2017: volutus – rollen-, walzenförmig (Altocumulus, Stratocumulus)

Daneben wird weiter unterschieden in:
Wolkenunterarten, Sonderformen und Begleitwolken.

(Text + Bild, alle Rechte: Dr. Martin Gudd)
(zurück zur Homepage)