Sandsundvær

S

Sandsundvær:

Sandsundvær ist der Name einer nur spärlich bewohnten Inselgruppe, der norwegischen Atlantikküste vorgelagert. Sie gehört zur Kommune Herøy (Provinz Nordland). Sandsundvær war der Schauplatz einer wetterbedingten Tragödie:

Am 22. Januar 1901 zieht ein heftiger Winterorkan über das Nordmeer hinweg, er verursacht hauptsächlich an Norwegens Westküste schwere Schäden. Dabei werden vor allem die der mittelnordnorwegischen Küste vorgelagerten Inselchen in der Provinz Nordland schwer getroffen. Durch den gigantischen Wellengang, der Sturmflut und dem Hochwasser werden gegen Mittag mindestens 34 Menschen (die sich meist zum Fischfang dort aufhalten) von den teils nur wenige Meter hohen Felseneilanden in den Tod gerissen. (Siehe auch hier.)

Die folgende Abbildung zeigt die Wetterlage über Nordeuropa am 22.1.1901, zum Höhepunkt des Sturmes um 13 GMT:

Wetterlage Europa 22.1.1901, 13 GMT (Ausschnitt)
Wetterlage Europa 22.1.1901, 13 GMT (Ausschnitt aus Nordhemisphärenkarte) – Credit: NOAA Central Library Data Imaging Project

(Text, alle Rechte: Dr. Martin Gudd)
(Karte: NOAA Central Library Data Imaging Project)
(zurück zur Homepage)