Lenticularis (len)

L

Lenticularis (len):

(lat. lens, Verkleinerung: lenticula = Linse)

Diese Wolkenart gibt es bei den Wolken, die sich sowohl horizontal als auch vertikal entwickeln können, und zwar bei Cirrocumulus, Altocumulus (= Altocumulus lenticularis) und Stratocumulus. Die Bezeichnung “Lenticularis” wurde erstmals 1894 verwendet.

Lenticularis-Wolken sind linsen- oder mandelförmig. Häufig besitzen diese Wolken und die Wolkenränder ein glattes Aussehen. Bisweilen können mehrere Lenticularis-Formen übereinander entstehen.

Lenticularis-Wolken spielen bei der Wettervorhersage eine wichtige Rolle. Denn sie zeigen an, dass Luft gezwungen wird, über ein Hindernis zu strömen. Dieses Hindernis können Gebirge und Hügel, aber auch andere Luftmassen (Kaltluftkörper) oder gar eine andere Wolke sein. Vor allem in gebirgigen Regionen treten diese Wolken häufig auf und sie sind als Föhn-Wolken weithin bekannt.

Umfassende Informationen vermitteln Ihnen hier die Seminare/Vorträge „Die Wolken – lesen lernen…“ sowie „Der Himmel – Farben und Formen richtig interpretieren“.

(Text + Bild, alle Rechte: Dr. Martin Gudd)
(zurück zur Homepage)