Heppner

H

Heppner:

Heppner ist der Name einer kleinen Stadt im zentralen Norden des US-Bundesstaats Oregon, im Morrow County gelegen. Sie liegt etwa 300 Km östlich von Portland und hat aktuell etwa 1300 Einwohner. Heppner war der Schauplatz einer wetterbedingten Tragödie:

Am 14. Juni 1903 entsteht am späten Nachmittag knapp südwestlich, südlich und südöstlich von Heppner ein starkes Gewitter, das sich mit wolkenbruchartigem Regen und Hagelschlag entlädt, auch über der Stadt. Der Schwerpunkt der ungemein starken Niederschläge geht jedoch südöstlich von Heppner im Einzugsgebiet des Willow Creek nieder. Dadurch entsteht dort eine gewitterbedingte Sturzflut (Flash-Flood), die sich als Wasserwand durch die Stadt wälzt und zahllose Gebäude mit sich reißt und zerstört. Insgesamt kommen 247 Menschen ums Leben. Damit ist die Flut von Heppner die schlimmste Naturkatastrophe Oregons und die zweitschlimmste gewitterbedingte Sturzflut in den USA (nach Johnstown 1889).

Ein Vergleich mit den schlimmsten Flash-Floods in Deutschland gibt es hier.

Die folgende Abbildung zeigt die Wetterlage über den USA am 14.6.1903, etwa neun bis zehn Stunden vor Entstehung des schweren Gewitters. Das nördliche Oregon befindet sich im Einflussbereich eines Tiefs, offensichtlich entstehen die Gewitter an oder nahe der dort analysierten Front:

Wetterlage USA 14.6.1903, 13 GMT (Ausschnitt aus Nordhemisphärenkarte) - Credit: NOAA Central Library Data Imaging Project
Wetterlage USA 14.6.1903, 13 GMT (Ausschnitt aus Nordhemisphärenkarte) – Credit: NOAA Central Library Data Imaging Project

(Hier der historische Zeitungsbericht in der ‘Heppner Gazette’ vom 18.6.1903.)

(Text, alle Rechte: Dr. Martin Gudd)
(Karte: NOAA Central Library Data Imaging Project)
(zurück zur Homepage)