Aureole

A

Aureole:

Eine Aureole (volkstümliches Synonym: Hof) ist eine atmosphärisch-optische Erscheinung. Sie wird durch die Beugung von Licht in der Atmosphäre verursacht: Lichtstrahlen werden durch in der Luft schwebende kleine Teilchen (Wassertröpfchen, Eiskristalle, aber auch Pollen und Staubteilchen) aus ihrer ursprünglichen Richtung abgelenkt. Außerdem wird das Licht dabei in seine Spektralfarben zerlegt. Kleinere Teilchen verursachen dabei stärkere Beugung (und damit eine größere Aureole) und umgekehrt.

Die Aureole ist der innerste, hellste Teil eines Kranzes (Korona) und ist recht oft zu sehen. Häufig entsteht eine Aureole in dünnen Wasserwolken (Altocumulus, Stratocumulus) sowie oft im Nebel, aber auch in dünnen Eiswolken (Cirrus, Cirrostratus, Cirrocumulus).

Die Aureole besitzt (um die Lichtquelle) einen hellen Kern (oft weiß-gelb oder blau-weiß), der von einem rötlichen bzw. braun-roten Saum umgeben ist. Eine Aureole um die Sonne ist wegen der großen Helligkeit des Zentralgestirns weniger gut zu sehen als ein Hof um den Mond. Aber auch um helle Planeten bzw. um Straßenlampen werden bisweilen Aureolen beobachtet. Schließen sich um diesen Hof noch weitere farbige Kreisringe an, spricht man von einer Korona (Kranz).

Da die Höfe häufig in dünnen Schichtwolken auftreten (z.B. vor allem in Altocumulus oder Cirrostratus), sind diese Erscheinungen mitunter Kennzeichen einer Wetteränderung. Umfassende Informationen vermitteln Ihnen hierzu die Seminare/Vorträge „Die Wolken – lesen lernen…“ sowie „Der Himmel – Farben und Formen richtig interpretieren“.

(Text + Bild, alle Rechte: Dr. Martin Gudd)
(zurück zur Homepage)