Altostratus praecipitatio

A

Altostratus praecipitatio (As pra):

Diese AltostratusSonderform beschreibt jenen As, bei dem Niederschlag in Form von Eiskristallen und/oder Wassertröpfchen ausfällt. Dieser Niederschlag erreicht den Erdboden (im Gegensatz zu Altostratus virga, bei dem der Niederschlag den Erdboden nicht erreicht).

Um Altostratus praecipitatio handelt es sich dann, wenn während des Auftretens des As Niederschlag fällt ohne sichtbare Fallstreifen (häufig), oder wenn Fallstreifen zu sehen sind, die unterhalb des As als Niederschlags“schleppen“ senkrecht oder schräg herabhängen und dabei auf fallenden und(!) den Erdboden erreichenden Niederschlag hindeuten (seltener) (siehe auch Definition von Praecipitatio).

Ein Altostratus praecipitatio entwickelt sich in der Regel immer aus einem Altostratus virga. Diese As-Sonderform kann sowohl bei einem dünnen Altostratus auftreten (Altostratus translucidus)…

Ausgeprägter Altostratus translucidus virga
Ausgeprägter Altostratus translucidus virga

…als auch bei einem dichten, kompakten Altostratus (Altostratus opacus):

Altostratus opacus virga
Altostratus opacus virga

Siehe auch die detaillierten Einzelheiten im Eintrag über Altostratus virga.

Verstärkt sich dieser Prozess, so dass der aus dem As fallende Niederschlag den Erdboden erreicht, geht Altostratus virga in Altostratus praecipitatio über.

Häufig ist damit auch eine Verdickung der Wolkenschicht verbunden, ebenso wie eine allgemeine Sichtverringerung aufgrund des fallenden Niederschlags. Deswegen sind ausgeprägte Fallstreifen bei Altostratus praecipitatio weniger häufig zu sehen als bei Altostratus virga. Wenn es somit beim Auftreten eines Altostratus regnet oder schneit – ohne dass die Wolkenschicht bereits in einen Nimbostratus übergegangen ist -, so handelt es sich definitionsgemäß um einen Altostratus praecipitatio, auch ohne sichtbare Fallstreifen. Das nächste Bild zeigt ein typisches Bild eines Altostratus opacus praecipitatio:

Altostratus opacus praecipitatio
Altostratus opacus praecipitatio

Hinweis: Das oben gezeigte Bild wird auch im neuen, 2017 herausgegebenen Wolkenatlas von der WMO als offizielle Abbildung eines As praecipitatio verwendet.

Niederschlag aus Altostratus kommt im übrigen sehr häufig bei der Auflösung von großen Quellwolken vor, wie dies in den Abendstunden nach gewittrigen Tagen bisweilen der Fall ist. Im folgenden Bild ist Altostratus opacus praecipitatio cumulonimbogenitus zu sehen (während der Bildaufnahme fiel Regen):

Altostratus opacus praecipitatio cumulonimbogenitus
Altostratus opacus praecipitatio cumulonimbogenitus

Niederschlag ohne sichtbare Fallstreifen kann in manchen Fällen auch bei Altostratus translucidus stattfinden: Während der Aufnahme des folgenden Bildes regnete es…

Altostratus translucidus praecipitatio pannus
Altostratus translucidus praecipitatio pannus

…und unterhalb der As-Decke entwickelt sich folgerichtig auch Pannus (siehe hierzu auch den eigenen Eintrag über Altostratus pannus).

Fällt der Niederschlag hingegen nur örtlich, oder befindet sich der Niederschlagsprozess erst in der Anfangsphase, so sind in manchen Fällen doch Fallstreifen unterhalb eines As sichtbar, die auf Altostratus praecipitatio hindeuten:

Altostratus opacus praecipitatio
Altostratus opacus praecipitatio

Dabei muss jedoch besonders auf die weitere Wolkenentwicklung geachtet werden, denn Verdickungen im Altostratus können insbesondere in der warmen Jahreszeit sehr leicht mit eingelagerten Quellwolken und Schauern verwechselt werden. Niederschlag aus Altostratus fällt jedoch (so gut wie) nie schauerartig:

Altostratus opacus praecipitatio - Ähnlichkeit mit eingelagerten Quellwolken
Altostratus opacus praecipitatio – Ähnlichkeit mit eingelagerten Quellwolken
Altostratus opacus praecipitatio - Ähnlichkeit mit eingelagerten Quellwolken - Detail
Altostratus opacus praecipitatio – Ähnlichkeit mit eingelagerten Quellwolken – Detail
Altostratus opacus praecipitatio - Ähnlichkeit mit eingelagerten Quellwolken
Altostratus opacus praecipitatio – Ähnlichkeit mit eingelagerten Quellwolken

Insgesamt lässt sich sagen, dass gut ausgeprägte Fallstreifen bei Altostratus praecipitatio nur in verhältnismäßig wenigen Fällen zu sehen sind, da diese bei weiterer Niederschlagsentwicklung oft verschwinden und darüber hinaus die gesamte Wolkenschicht ohnehin meist in Nimbostratus übergeht. Besonders langlebig scheinen die Fallstreifen dann zu sein, wenn in der Höhe Schnee fällt, der am Erdboden als Regen ankommt:

Altostratus opacus duplicatus praecipitatio - Schnee und Regen
Altostratus opacus duplicatus praecipitatio – Schnee und Regen

In diesem Fall entwickelt sich aufgrund des fallenden Niederschlags eine zwei- bzw. mehrfache Schichtung des Altostratus (siehe auch Altostratus duplicatus).

Altostratus praecipitatio ist im allgemeinen ein unmittelbarer Niederschlagsanzeiger. Umfassende Informationen vermitteln Ihnen hierzu die Seminare/Vorträge „Die Wolken – lesen lernen…“ sowie „Der Himmel – Farben und Formen richtig interpretieren“.

(Text + Bild, alle Rechte: Dr. Martin Gudd)
(zurück zur Homepage)