Altostratus pannus

A

Altostratus pannus (As pan):

Diese AltostratusBegleitwolke beschreibt jenen As, bei dem durch turbulente Hebung bei meist gleichzeitig fallendem Niederschlag unterhalb der eigentlichen As-Schicht weitere zerfetzte Wolkenteile entstehen, die wiederum zur Wolkengattung Stratus bzw. Cumulus gehören und jeweils als Stratus fractus bzw. Cumulus fractus klassifiziert werden können. Kommen beide – also Stratus und Cumulus – gleichzeitig vor, wird dies als eigentlicher Pannus bezeichnet.

Zur Pannus-Bildung unterhalb eines As kommt es hauptsächlich dann, wenn fallender Niederschlag aus der Wolkenschicht den Erdboden erreicht (Altostratus praecipitatio), die Feuchtigkeit für die Wolkenbildung ausreicht. Bei Altostratus virga kommt Pannus hingegen weniger häufig vor, da hier der verdunstende Niederschlag nur manchmal für eine zusätzliche Wolkenbildung ausreicht.

Altostratus translucidus pannus

Pannus unterhalb des dünnen Altostratus (Altostratus translucidus) tritt hauptsächlich dann auf, wenn sich die Wolkenschicht nach und nach verdichtet und Niederschlag auszufallen beginnt, oder wenn sich eine zuvor dicke As-Schicht ausdünnt bei gleichzeitig weiter ausfallendem Niederschlag.

In folgendem Bild sind unterhalb eines As tr zerfetzte Wolkenteile festgehalten. Diese Wolkenform gehört zur Wolkengattung Stratus und ist als Stratus fractus anzusehen.

Altostratus translucidus - darunter zerfetzte Wolkenteile: Stratus fractus
Altostratus translucidus – darunter zerfetzte Wolkenteile: Stratus fractus

Wolkenteile mit leicht gerundeten statt gänzlich zerfetzten Oberseiten (im Bild unten rechts) gehören hingegen zur Wolkengattung Cumulus und werden als Cumulus fractus klassifiziert:

Altostratus translucidus - darunter abgerundete Wolkenteile: Cumulus fractus
Altostratus translucidus – darunter abgerundete Wolkenteile: Cumulus fractus

Wenn sowohl Stratus fractus (links im Bild) als auch Cumulus fractus (rechts unten) gleichzeitig vorkommen, handelt es sich um echten Altostratus translucidus pannus:

Typischer Altostratus translucidus pannus: Stratus fractus und Cumulus fractus zusammen
Typischer Altostratus translucidus pannus: Stratus fractus und Cumulus fractus zusammen

Da die Pannus-Fetzen unterhalb eines Altostratus meist im Schatten liegen, besitzen sie – vom Erdboden aus betrachtet – meist auch eine dunkle Färbung. Bei abziehendem bzw. aufziehendem As und gleichzeitig tiefstehender Sonne kann sich dies jedoch ändern:

Altostratus translucidus pannus - von der Sonne beleuchtet
Altostratus translucidus pannus – von der Sonne beleuchtet

Altostratus opacus pannus

Unterhalb eines dichten As (Altostratus opacus) kommt Pannus deutlich häufiger vor als unterhalb As tr. Dabei gilt auch hier die weiter oben bereits beschriebene Einteilung: Zerfetzte Wolkenteile gehören zu Stratus fractus…

Altostratus opacus - darunter zerfetzte Wolkenteile: Stratus fractus
Altostratus opacus – darunter zerfetzte Wolkenteile: Stratus fractus

…bei abgerundeten Partien der Wolkenfetzen unterhalb eines As op ist von Cumulus fractus auszugehen:

Altostratus opacus - darunter abgerundete Wolkenteile: Cumulus fractus
Altostratus opacus – darunter abgerundete Wolkenteile: Cumulus fractus

Beide – sowohl Stratus fractus als auch Cumulus fractus – kommen auch beim dichten As oft gleichzeitig als echter Altostratus opacus pannus vor:

Typischer Altostratus opacus pannus: Stratus fractus und Cumulus fractus zusammen
Typischer Altostratus opacus pannus: Stratus fractus und Cumulus fractus zusammen

Schwierigkeiten bei der Wolkenbestimmung

Nicht immer ist die Wolkenbestimmung hier einfach. Denn die tiefen Wolkenfetzen schließen sich nach und nach oft zu einer dichten Schicht zusammen. Daher kann vom Boden aus oft nicht mehr gesagt werden, ob es sich darüber noch um einen Altostratus handelt oder nicht doch schon um einen Nimbostratus. – Sofern hier Niederschlag fällt, sollte in solchen Fällen ein Nimbostratus angenommen werden:

Pannus - Geschlossene Wolkenschicht oft bei fallendem Niederschlag
Pannus – Geschlossene Wolkenschicht oft bei fallendem Niederschlag

Außerdem kommen häufig Übergangsformen vor: Denn bei aufziehendem Altostratus (mit Niederschlag) wandeln sich kleine, zuvor konvektiv bedingte Cumuli oft in Pannus-Fetzen um, wie in folgendem Bild…

Aufziehender Altostratus, darunter Cu fractus: Umwandlung in Pannus
Aufziehender Altostratus, darunter Cu fractus: Umwandlung in Pannus

…bei abziehendem Altostratus geschieht dieser Prozess andersherum: Ehemalige cumuliforme Wolkenfetzen wandeln sich nach und nach in “richtige” Cumuli um. Dies geschieht sehr häufig im Übergangsbereich zwischen Frontensystem und Rückseitenwetter:

Altostratus translucidus und Cumulus fractus, ehemals Pannus
Altostratus translucidus und Cumulus fractus, ehemals Pannus

Wenn keine Pannus-Bildung unterhalb eines As stattfindet, kann in manchen Fällen die Grenze zwischen frontalem Wolkensystem und echtem Vorder- bzw. Rückseitenwetter durchaus sehr deutlich ausgeprägt sein, so wie hier im Falle eines abziehenden Altostratus translucidus…

Altostratus translucidus und Cumulus - kein Pannus
Altostratus translucidus und Cumulus – kein Pannus

…oder wie hier im Falle eines abziehenden Altostratus opacus:

Altostratus opacus und Cumulus - kein Pannus
Altostratus opacus und Cumulus – kein Pannus

Altostratus pannus ist aufgrund seiner Entstehungsbedingungen im allgemeinen ein unmittelbarer Niederschlagsanzeiger. Umfassende Informationen vermitteln Ihnen hierzu die Seminare/Vorträge „Die Wolken – lesen lernen…“ sowie „Der Himmel – Farben und Formen richtig interpretieren“.

(Text + Bild, alle Rechte: Dr. Martin Gudd)
(zurück zur Homepage)