Calvus (cal)

C

Calvus (cal):

(lat. calvus = kahl)

Diese Wolkenart gibt es nur bei Cumulonimbus, diese Klassifizierung gehört damit zu den Wolken mit großer vertikaler Erstreckung. Die Bezeichnung “Calvus” wird seit 1926 verwendet.

Es handelt sich um einen Cb, bei dem eine oder mehrere Quellformen im oberen Bereich der Wolke das scharfrandige und cumulusförmige Aussehen verlieren. Die Umwandlung der (unterkühlten) Wasserwolke in eine Eiswolke beginnt. Allerdings sind noch keine cirrusartigen und damit faserigen Wolkenteile vorhanden. (Der obere Teil der Wolke erscheint damit quasi “kahl”, woraus sich der Name “calvus” ableitet.)

Cb cal sind oft ein Zwischenstadium zwischen Cumulus congestus und Cumulonimbus capillatus (aber nicht immer). Charakteristisch sind das im Vergleich zum Cu con leuchtend weiße Aussehen des Calvus-Kopfes und eine bisweilen vorkommende, vertikal verlaufende Streifung.

Cb cal sind häufig so groß, dass sie als charakteristisch auftretende Wolke oft nur aus der Ferne vollständig erfasst werden können. Daher sind bei der Bestimmung eines Cb cal andere Strukturen, Sonderformen und Begleiterwolken ebenfalls sehr wichtig (praecipitatio, virga, pannus, mamma, pileus, velum, arcus und tuba). Cb cal ist in der Lage, Niederschläge und Gewitter zu produzieren.

Cb cal können sehr unterschiedliche Formen annehmen. Diesen Formen kommt bei der Wettervorhersage eine erhebliche Bedeutung zu. Umfassende Informationen vermitteln Ihnen hier die Seminare/Vorträge „Die Wolken – lesen lernen…“ sowie „Der Himmel – Farben und Formen richtig interpretieren“.

(Text + Bild, alle Rechte: Dr. Martin Gudd)
(zurück zur Homepage)